Die ICP mbH stellt sich vor

Dipl.-Ing. Gerd U. Burkhardt Geschäftsführer Dipl.-Geol. Dr. rer. nat. Thomas Egloffstein Geschäftsführer

Dipl.-Ing. Gerd U. Burkhardt, Geschäftsführer
Dipl.-Geol. Dr. rer. nat. Thomas A. Egloffstein, Geschäftsführer

Die ICP Ingenieurgesellschaft mbH wurde zum Jahreswechsel 1990/91 in Karlsruhe von Prof. Dr. Dr. Dr. Kurt Czurda und den heutigen Geschäftsführern Dipl.-Ing. Gerd Burkhardt und Dr. Thomas Egloffstein gegründet. Kurt Czurda, Univ.-Prof., Dr. techn., Dr. phil.., Dr. Promoviert im Fach Geologie (Universität Innsbruck), Geotechnik (Technische Universität Budapest) und im Fach Kunstgeschichte (Universität Salzburg). Habilitiert für das Fach Ingenieurgeologie. Von 1985 bis 2005 Inhaber des Lehrstuhls für Angewandte Geologie der Universität Karlsruhe, seit 2005 emeritiert.

Seit der Gründung hat sich die ICP mbH erfolgreich auf dem Markt etabliert und sich vom anfänglichen 3-Mann-Büro zu einer international operierenden Unternehmensgruppe mit über 60 Mitarbeitern entwickelt. Die ICP Gruppe mit Stammsitz in Karlsruhe hat insgesamt sechs ICP Toch­ter­ge­sell­schaf­ten und sechs Zweigbüros in den Bun­des­län­dern Baden-Würrtemberg, Bay­ern, Bran­den­burg/Berlin, Hes­sen, Nie­der­sach­sen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sach­sen.

ICP-DeutschlandHoch qua­li­fi­zierte und erfah­rene Bau­in­ge­nieure, Geo­lo­gen, Umwelt– und Ver­mes­sungs­in­ge­nieure sowie Ver­wal­tungs­per­so­nal gewähr­leis­ten die ter­min­ge­rechte Umset­zung aller Pro­jekte auf dem aktu­el­len Stand der Tech­nik. Nach­hal­tige und ste­tige Ent­wick­lung sind die Grund­sätze, auf wel­che wir unsere erfolg­rei­che Arbeit auf­bauen. Natio­na­len und inter­na­tio­na­len Fach­teams arbei­ten inter­dis­zi­pli­när Hand in Hand und ent­wi­ckeln inno­va­tive Lösun­gen für ganz­heit­li­che Anfor­de­run­gen auf der gan­zen Welt. Tätig sind wir z.B. in Alge­rien, Argen­ti­nien, Aser­baid­schan, Ban­gla­desch, Boli­vien, China, Deutsch­land, Finn­land, Geor­gien, Groß­bri­tan­nien, Israel, Japan, Jemen, Katar, Kosovo, Kuwait, Marokko, Mau­ri­tius, Nie­der­lande, Nor­we­gen, Oman, Öster­reich, Phil­ip­pi­nen, Por­tu­gal, Rumä­nien, Schweiz, Tan­sa­nia, Thai­land, Tune­sien, Ungarn, Vene­zuela, Ver­ei­nigte Emi­rate (Abu Dhabi), Viet­nam und Zypern. Dies moti­viert uns in Deutsch­land, nicht nur die gut eta­blier­ten Geschäfts­be­rei­che unse­res Unter­neh­mens zu pfle­gen. Für den Bereich unse­rer Kern­kom­pe­ten­zen für Inge­nieur­leis­tun­gen in der Abfall­wirt­schaft, der Abfall– und Depo­nie­tech­nik sowie in der Alt­las­ten­sa­nie­rung stre­ben wir danach, füh­rend in Deutsch­land zu wer­den sowie sich als deut­sches Unter­neh­men auf dem Aus­lands­markt zu etablieren.

∼∼∼∼∼

Die ICP Prüfungsgesellschaft mbH hat im November 2016 den Prozess der Erstakkreditierung bei der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) als Inspektionsstelle und Prüflabor nach DIN EN ISO/IEC 17020 und DIN EN ISO/IEC 17025 erfolgreich abgeschlossen.
Seit 28.11.2016 ist die ICP Prüfungsgesellschaft mbH als fremdprüfende Stelle nach Deponieverordnung für Abdichtungskomponenten aus mineralischen Baustoffen einschließlich Deponieasphalt gemäß BQS 9-1 sowie für Abdichtungskomponenten aus Kunststoffen gemäß BAM-Fremdprüfer-Richtlinie akkreditiert.
Die ICP Prüfungsgesellschaft mbH wird ab sofort von ihrem Hauptsitz in Karlsruhe sowie von ihren lokalen Vertretungen der Inspektionsstelle in Braunschweig und Leipzig aus Fremdprüfungsaufträge im gesamten Bundesgebiet bearbeiten.

∼∼∼∼∼

Seit dem 14. Mai 2013 ist die ICP mbH Karlsruhe nach ISO 9001 Qualitätsmanagementsystem zertifiziert.
Eine erfolgreiche Rezertifizierung erfolgte am 01. Juni 2016.

certificates

 Zertifizierter Bereich: Ganzes Unternehmen

Tätigkeitsgebiet: ICP erbringt mit einem interdisziplinären Team Beratungs-, Planungs-,Ausführungs- und Managementleistungen in den Tätigkeitsfeldern:

  • Abfallwirtschaft/Abfalltechnik/Deponietechnik
  • Altlastenerkundung und -sanierung
  • Geotechnik, Geologie und Hydrogeologie
  • Umweltplanung
  • Bauen im Bestand
  • Bauüberwachung
  • Weiterbildung und Wissenstransfer