Sie befinden sich hier:Startseite » Referenzen

Referenzen

Die ICP mbH hat seit 1991 eine gro­ße Anzahl an Projekten erfolg­reich abgeschlossen.
Detaillierte Referenzen wer­den zur Zeit auf­ge­ar­bei­tet und erschei­nen in neu­er Form hier in Kürze.

Detaillierte Referenzlisten kön­nen über icp@​icp-​ing.​de ange­for­dert werden.

Bornhausen

Auftraggeber: Kreiswirtschaftsbetriebe (KWB) Goslar; Eigenbetrieb des Landkreises Goslar. Schäden: Drainageleitungen z.T. beschä­digt, zen­tra­ler 27m tie­fer Sickerwasserschacht aus PE mas­siv ver­formt und ein­sturz­ge­fähr­det. Sanierungskonzept, Planung (LPH 1–9 HOAI), ört­li­che Bauüberwachung wur­de von ICPP Urbach erbracht.

Porsche Zentrum Kempten

Beschreibung des Projektes: Die Seitz-Gruppe errich­te­te in Kempten (Allgäu), Gewerbegebiet Bühl, ein neu­es Porsche-Zentrum. Auf der rund 12.000 m² gro­ßen Fläche ent­stan­den neben dem eigent­li­chen Porsche-Zentrum mit 1.100 m² Ausstellungsfläche und Werkstatt auch ein Zentrallager sowie die neue Verwaltung für die…

Kloser Irsee

Beschreibung des Projektes: Für das his­to­ri­sche Kloster Irsee (Bayern, Landkreis Ostallgäu) wur­de eine Fluchttreppenanlage mit einem Untergeschoss in Massivbauweise als Außenanbau an das mehr­ge­schos­si­ge Ateliergebäude erstellt. Die ICP Altusried wur­de mit der Baugrunduntersuchung und der Erstellung eines Gründungskonzeptes beauftragt.…

Der Rückbau der mit Schadstoffen wie Asbest und KMF belas­te­ten Gebäudekonstruktion muss­te nach sehr hohen Qualitätsstandards erfol­gen. Durch die Trennung des anfal­len­den Abbruchmaterials wur­den die Kosten für die Entsorgung optimiert.

Beschreibung des Projekts: Die Hausmülldeponie „Litzholz“ soll­te in den bestehen­den Bereichen tech­nisch ver­bes­sert und groß­zü­gig erwei­tert wer­den. Die Neuplanung der Deponie umfass­te (ein­schließ­lich der Erweiterung) etwa 25 ha. Der zukünf­ti­ge Erweiterungsbereich soll zur Ablagerung von Aschen und Schlacken aus…

Sanierungstechnik des Sickerwasserschachts: Spritzbetonbaugrube mit einem Durchmesser von 5,50 m, Tiefe ca. 20 m, Rückbau des bestehen­den Schachtes, Ausbau des neu­en Stahlbetonschachtes DN 1.800 als Drainageschacht mit Auskleidung/Ummantelung aus Polypropylen, Einbau von Spüllanzen und Ringdrainage.

Beschreibung des Projekts: Die Deponie „Tuningen“ des Schwarzwald-Baar-Kreises wur­de bis 1997 mit Hausmüll, Gewerbemüll, Erdaushub und Bauschutt ver­füllt. Die Deponie ver­fügt in wei­ten Bereichen über eine mine­ra­li­sche Basisabdichtung. Sie ist geo­lo­gisch sehr güns­tig auf bis zu 60 – 70 m…

ICP mach­te die I/E Betrachtung (Sanierungsuntersuchung E3‑4) gemäß BBodSchG. Danach wur­de durch ICP eine Grundwassermodellierung durch­ge­führt und anschlie­ßend die Auswirkungen einer Dichtwand simu­liert. Sanierung ist eine Umschließung der Altablagerung mit­tels Dichtwand mit Wasserhaltung und Sickerwasserbehandlung (Pump and Treat) und…

Die Deponie „Ittersbach“ des Landkreises Karlsruhe wur­de von 2004 bis 2007 nach abschlie­ßen­der Profilierung mit einem nach TASi gleich­wer­ti­gen Oberflächenabdichtungs- sys­tem abge­dich­tet. Bei der Deponie Ittersbach han­delt es sich um eine Hügeldeponie mit einer Fläche von ca. 9,5 ha.…

Die Neue Halberg-Guss GmbH betreibt zusam­men mit der Saint-Gobain PAM Deutschland GmbH & Co. KG die werks­ei­ge­ne Halde Hennau zur Entsorgung ihrer pro­duk­ti­ons­spe­zi­fi­schen Reststoffe. Aufgrund geän­der­ter gesetz­li­cher Vorgaben durch die am 15. Juli 2009 in Kraft getre­te­ne Deponieverordnung…